Swinging Glienicks – Chor im Begegnungshaus
26. Februar 2020
Ortsvorsteher bekräftigt Ruf nach Uferbeauftragtem
16. März 2020

FILMstammtisch am 18.03. entfällt

Kino Gundermann Fotograf Andre Wagner

FILMstammtisch am 18.03. entfällt 

Filmveranstaltung am 27.03.2020 „Wenn wir erst tanzen“ ist aufgrund der aktuellen Gesundheitsgefährdungen abgesagt!

Verfügungen der Stadt Potsdam zum Umgang mit der Corona-Pandemie | Stadt Potsdam: Informationen zum Corona-Virus | Tägliche Corona-Updates | Aktuelle Lageberichte
Bürgertelefon des Landes Brandenburg zum Coronavirus 0331 866-5050 ist montags bis freitags von 9 bis 19 Uhr erreichbar. Neue E-Mail für schriftliche Anfragen ist geschaltet: buergeranfragen-corona@brandenburg.de

Ortsvorsteherbericht (März 2020, Bericht als .pdf 03 OV-Bericht März) von Winfried Sträter | Corona-Appell: 03-16 OBR-OV-Corona-Appell | 03-22 P-GG-Corona-Brief

******************************************

Liebe Filmfreunde, am 27.März 2020 um 19:00 Uhr  Groß Glienicker Begegnungshaus Glienicker Dorfstraße 2 stellen wir den mehrfach preisgekrönten Film „Wenn wir erst tanzen“ als Projekt  der Kulturfabrik Hoyerswerda vor. In dem eindrucksvollen Film über die Kraft des gemeinsamen Tanzes entdecken 70 Hoyerswerdaer*innen im Alter zwischen 9 und 76 Jahren ihr eigenes ganz spezielles Lebensgefühl und erfahren eine kreative Gemeinschaft. Dr. Grit Lemke / Kuratorin beim Filmfestival Cottbus beschreibt den Film:

„Hoyerswerda schrumpft, viele gehen weg. Einer aber kommt zurück und initiiert das Projekt „Eine Stadt tanzt“. Die Proben zu „Le Sacre du Printemps“ begleiten das Nachdenken über Opfer, die wir heute bringen. Biografien mit Brüchen werden zu eindrucksvollen Tanzszenen: Der Beweis, dass man Agonie überwinden und das Leben zum Tanzen bringen kann.
Der Film begleitet den aus Hoyerswerda stammenden Dirk Lienig, Ballett- und einstiger Solotänzer, Choreograf und Regisseur, in einem persönlichen Protokoll beim Aufbau der Tanzcompagnie und im Probenprozess. Beim Tanzen öffnen sie sich: Menschen, die ihren Platz in der Gesellschaft neu bestimmen müssen – in einer Region, deren Wandel sich bislang kaum positiv bemerkbar macht. Eine Architektin, die heute den Rückbau plant. Ein Fernfahrer, der immer unterwegs war und nun ankommen muss. Eine wissenschaftliche Angestellte im ungeliebten Job. Eine Ergotherapeutin, die unter dem Druck einer zunehmend sozial schwachen Klientel leidet. Eine Ärztin, die fast nur noch Rentner behandelt … Neu anfangen oder auf Sicherheit setzen? Weggehen oder bleiben und hoffen, dass der Aufschwung doch noch kommt? Am Ende erfinden sie sich und ihre Stadt zur kraftvollen Musik von Strawinsky auf mitreißende Art neu.“

Es lohnt sich den Termin am 27. März vorzumerken. Der Filmemacher und Choreograf Dirk Lienig präsentiert den Film und steht anschließend für das Gespräch gern zur Verfügung.

Mit Spannung erwarten wir die nächsten Begegnungen. Mit freundlichen Grüßen Holger Fahrland Groß Glienicker Kreis e.V. AK Filme und ihre Zeit mobil: 0177 2780 265 holger.fahrland@akfil.me

Filme und ihre Zeit | Das filmische Gesicht der Stadt Potsdam | GGK im Jahr 2020

Archiv

Dr. Anna-Luise Kiss berichtet in Wort und Bild über „Das filmische Gesicht der Stadt Potsdam“:  Vortrag am 21.02.2020
Arbeitskreis Filme und ihre Zeit: Treffen am 10.02.2020
Kino in der Aula: „Die Architekten“ (Rückblick)
Kino auf der Badewiese: „Gundermann“ (Open Air 2019)
Kino auf der Badewiese: „GOOD BYE, LENIN“ (Open Air 2018)
Kino auf der Badewiese: „Little Miss Sunshine“ (Open Air 2017)

X