Ortsvorsteher bekräftigt Ruf nach Uferbeauftragtem
16. März 2020
Thema: Bebauungsplan 19
17. März 2020

Thema: Trafohaus eingangs der Waldsiedlung

Aus dem Ortsvorsteherbericht (März 2020, Bericht als .pdf 03 OV-Bericht März) von Winfried Sträter:
Mit Herrn Steuten habe ich ein Gespräch zum Thema Trafohaus in der Waldsiedlung geführt. Ergebnis: Er ist bereit, den Umbau zu einem Nahversorger-Café zu realisieren, wenn zeitnah eine Genehmigung erteilt werden kann. Über die Frage, wie dies ordnungsgemäß ermöglicht werden könnte, werde ich noch ein Gespräch in der Stadtverwaltung führen.

*************************

Aus dem Ortsvorsteherbericht vom Februar 2020 (gesamter Bericht als .pdf) von Winfried Sträter:
„Der Ortsbeirat befürwortet eine Umnutzung des ehemaligen Trafohauses am Eingang der Waldsiedlung im Rahmen des planungsrechtlich Möglichen.“ Diesen Beschluss fasste der Ortsbeirat im
Dezember 2016. Der Investor des Villenparks hatte einen charmanten Plan vorgelegt, wie er das ungenutzte Haus zu einem Café mit Nahversorgung und einem Spielplatz nebenan umbauen möchte. Das Hindernis ist der gültige Bebauungsplan, der an dieser Stelle eine Straßenzufahrt vorsah, die aber längst überholt ist. Seit 2016 haben sich der Ortsbeirat und der Ortsvorsteher, Abgeordnete der Stadtverordnetenversammlung und der Investor intensiv darum bemüht, die formalen Hürden zu überwinden.
Den letzten Versuch unternahm der Ortsbeirat 2019 mit dem Beschluss, dass eine Befreiung von der Festsetzung im Bebauungsplan erteilt werden solle. Dieser Beschluss war im Februar Thema im Bauausschuss der Stadtverordnetenversammlung. Am Ende habe ich unseren Antrag zurückgezogen, da die Stadtverordneten ihn sonst abgelehnt hätten – Hintergrund: Ein Votum des Parlaments nützt nichts, wenn nicht der Investor selbst den Antrag auf Befreiung stellt. Daher habe ich ihn gebeten, diesen Antrag zu stellen, über den dann die Untere Bauaufsichtsbehörde zu entscheiden hat. Die städtische Fachverwaltung favorisiert eine Änderung des B-Plans – doch die kann erst in einigen Jahren erfolgen. Der Bedarf für die Nahversorgung und den Kinderspielplatz gibt es angesichts der Bautätigkeit aber schon jetzt.

********************************************************

In der September-Ortsbeiratssitzung gab es zu diesem Thema folgende Mitteilungsvorlage der Verwaltung: 19/SVV/0877 – Bebauungsplan Nr. 11A „Waldsiedlung“ (OT Groß Glienicke)

Außerdem hat der Ortsbeirat mehrheitlich folgenden Anträgen zugestimmt:

19/SVV/0959 Kinderspielplatz in der Waldsiedlung Groß Glienicke (Sachstand dazu)

19/SVV/0961 Anwendung des § 31 (2) des Baugesetzbuches zur Ermöglichung des zeitnahen Trafohaus-Umbaus in der Waldsiedlung Groß Glienicke (wird am 21. Januar 2020 im Bauausschuss behandelt als 19/SVV/1032)

*********************************************************

Aus dem Ortsvorsteherbericht vom April 2019 (gesamter Bericht als .pdf)

Die Stadtverordnetenversammlung unterstützt die zeitnahe Realisierung des Trafohaus-Umbaus in der Waldsiedlung zu einem Café mit Nahversorgung. In ihrer April-Sitzung haben die Stadtverordneten beschlossen, dass die dafür nötige B-Plan-Änderung zügig angepackt werden soll. Seit 2016 fordert der Ortsbeirat grünes Licht für die Investition, die der Villenpark-Investor Steuten anbietet. Da die Besiedlung dort weit fortgeschritten ist, wird es Zeit, dass die Nahversorgung realisiert werden kann.

***********************************************************

Neues aus Groß Glienicke – Aktive Kommunalpolitiker von SPD und CDU bringen Ortsteil voran.  Trafohaus als sozialer Treffpunkt  … (Der Potsdamer, 02. Mai 2019)

Café im Trafohaus für Waldsiedlung geplant PNN 05.04.2019 Für die Waldsiedlung in Groß Glienicke ist ein neuer Treffpunkt geplant. Das bestehende alte Trafohäuschen soll zu einem Café mit Verkaufsraum umgestaltet werden. Von Marco Zschieck mehr

*************************************************************

Aus dem Ortsvorsteherbericht vom 19.03.2019 (gesamter Ortsvorsteherbericht als .pdf)

Café-Nahversorger im ehemaligen Trafohaus eingangs der Waldsiedlung

Zwei Mal hat der Ortsbeirat die Verwaltung per Beschluss gebeten, dass zügig der Umbau des ehemaligen Trafohauses am Eingang zur Waldsiedlung ermöglicht wird: im Dezember 2016 und im Februar 2018. Investor Bernd Wolfgang Steuten bietet an, hier ein Café mit Nahversorgung und nebenan einen Kinderspielplatz zu errichten. Der Bedarf ist unabweisbar, da nun die Siedlung bald vollständig bebaut ist.

Das Problem ist: Der B-Plan 11 ist von einer anderen Verkehrsführung ausgegangen, bei dem das Trafohaus abgerissen worden wäre. Die Planung ist längst überholt, aber die Fachverwaltung sagt: ohne B-Planänderung kein grünes Licht für das Bauprojekt. Ich habe mich intensiv darum bemüht, dass das Problem gelöst wird. Auch Stadtverordnete von SPD und CDU bemühen sich darum.

Gestern gab es nun ein Gespräch der Bauleitplanung mit den Ortsvorstehern. Da habe ich das Thema wieder angesprochen. Immerhin: inzwischen gibt es Hoffnung auf eine zeit-nahe B-Planänderung, durch die das Vorhaben realisiert werden kann. Winfried Sträter

SVV-Antrag der SPD und der CDU (18.03.2019): Umbau des Trafohauses in der Waldsiedlung

Ortsvorsteherberichte | Sachstandsmitteilungen

MAZ 12.03.2018 Multishop statt Supermarkt

PNN 26.03.2018 Kein Kiosk für die Waldsiedlung

X